FUSSBALL-EM-total
  EM-Endrunde Das Datum (per SSI) steht momentan nicht zur Verfügung!Montag, 25. 07. 2021 - 15:30 Uhr  
Home - Aktuell
Deutsche Mannschaft
Qualifikation
Endrunde

Aktuell
Spielplan
Gruppen
Finalrunde
Statistik
Schiedsrichter
Deutschlandprofis
Reglement
Der Ball
Der Pokal
EM-ABC

Mannschaften
Gastgeber
Geschichte

FIFA-Weltrangliste

WM 2002
WM 2006
EURO 2008

Reisen zur EM
Fanshop
Wetten
Gewinnspiel

Impressum











world of football
Fanartikel-Suche:






Optimiert
für Internet Explorer



EM-Reglement
 

Wie bereits bei der EURO 2000 in Belgien und den Niederlanden nehmen auch in diesem Jahr wieder 16 Mannschaften an der EM-Endrunde teil. 15 von ihnen mussten sich in teilweise sehr stark besetzten Qualifikationsgruppen bzw. fünf mitunter nervenaufreibenden Relegationsduellen durchsetzen. Von vornherein gesetzt war nur Gastgeber Portugal.

Die Vorrunde

Am 30. November 2003 wurden in Lissabon die vier EM-Vorrundengruppen à vier Mannschaften ausgelost. Nach dem Modus "jeder gegen jeden" absolviert jedes Team drei Vorrundenspiele. Es gilt die Drei-Punkte-Regel (Sieg = drei Punkte, Unentschieden = ein Punkt).

Für den Fall, dass zwei oder mehr Teams gleichauf liegen, sieht die Regel folgendes vor:

1. Punktzahl aus den direkten Begegnungen
2. Tordifferenz aus den direkten Begegnungen
3. Anzahl der erzielten Tore in den direkten Begegnungen
4. Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
5. Anzahl erzielter Tore in allen Gruppenspielen
6. UEFA-Koeffizient
7. Fairplay-Verhalten (nicht nur Gelbe, Gelb-Rote und Rote Karten sind maßgebend)

Sollte all dies nicht zu einer Bestimmung der Reihenfolge genügen, entscheidet:

8. das Los.

Allerdings gilt es hierbei, eine Neuerung zu beachten, welche die genannten acht Punkte außer Kraft setzt. Sollten in einem letzten Gruppenspiel zwei Gegner mit identischer Punktezahl, Tordifferenz und Anzahl erzielter Tore aufeinander treffen und es nach 90 Minuten Unentschieden steht, wird zur Bestimmung der Rangfolge ein Elfmeterschießen durchgeführt.

Die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale.

Die Finalrunde

Ab dem Viertelfinale geht es im K. o.-System weiter. In den vier Partien stehen sich je ein Gruppensieger und ein Zweiter einer anderen Gruppe gegenüber. Die Sieger ziehen ins Halbfinale ein. Übers Halbfinale führt der Weg weiter ins Finale. Ein Spiel um Platz drei gibt es bei Europameisterschaften schon seit 24 Jahren nicht mehr (letztmals 1980).

K. o.-System bedeutet, aus jedem Spiel wird ein Sieger hervorgehen. Sollte dies nicht nach 90 Minuten entschieden sein, schließt sich eine 15-minütige Verlängerung an. Weist das Ergebnis danach einen Gewinner aus, so ist die Partie beendet. Steht es aber nach wie vor unentschieden, verlängert sich die Spielzeit um eine weitere Viertelstunde. Erst wenn dann noch immer keine Entscheidung gefallen ist, folgt das Elfmeterschießen. Diese Regelung, genannt "Silver Goal", kommt erstmals bei einem großen Turnier zur Anwendung und ersetzt das "Golden Goal".

Wenn nun also nichts desto trotz ein Elfmeterschießen zur Entscheidungsfindung herangezogen werden muss, dann treten zunächst fünf Spieler jeder Mannschaft an. Herrscht auch dann noch Gleichstand, so muss ein weiterer Spieler jedes Teams zum Elfmeterpunkt schreiten. Das wird so lange fortgesetzt bis eine Entscheidung gefallen ist. Bei der Auswahl der Elfmeterschützen dürfen die Trainer nur auf jene Akteure zurückgreifen, die beim Abpfiff der Verlängerung auf dem Platz standen. Notfalls müssen die Spieler sogar ein zweites Mal antreten usw.

Spieleraufgebote

Jede an der EM teilnehmende Mannschaft darf für das Turnier 23 Spieler (3 Torhüter, 20 Feldspieler) nominieren. Diesen wird eine feste Rückennummer zwischen 1 und 23 zugewiesen. Dabei muss die Nummer 1 von einem Torwart getragen werden.

Die Meldung der Mannschaftslisten hat bis zehn Tage vor Turnierbeginn bei der UEFA einzugehen. Eine spätere Änderung im Kader wird nur genehmigt, wenn sich ein Spieler noch vor dem ersten Spiel seiner Mannschaft schwer verletzt.

Neben den elf zu Spielbeginn aufgebotenen Spielern dürfen die zwölf verbliebenen Akteure auf der Bank Platz nehmen. Aus all diesen darf der Trainer bei den drei möglichen Einwechslungen wählen.

Dopingkontrollen

Nach jedem Spiel müssen zwei Spieler und ein Reservespieler jeder Mannschaft zur Dopingprobe bereit stehen. Diese werden in der Halbzeitpause ausgelost. Bei positiven Dopingproben, bestätigt durch die B-Probe, entscheidet die Kontroll- und Disziplinarkommission der UEFA über das Strafmaß.

Karten

Was die Folgen von Gelben, Gelb-Roten und Roten Karten betrifft, so wird nach dem bewährten Modus verfahren. Sollte ein Spieler im Turnierverlauf die zweite Verwarnung bekommen, ist er für das nächste Spiel gesperrt. Auch Platzverweise werden auf diese Weise geahndet. Jedoch behält sich die Disziplinar-Kommission der UEFA vor, bei groben Regelverstößen härtere Strafen auszusprechen. Nach Abschluss der Vorrunde werden alle Gelben Karten gestrichen. Sperren allerdings müssen abgesessen werden.

 
Enrico Barz
 
© 2002-2004 FUSSBALL-EM-total